Wir für den Menschen

Ausbildung von A bis Z

Alles, was Sie wissen müssen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Pflegeausbildung an unserer Schule in alphabetischer Reihenfolge.

  • A wie Ausbildungsverlauf

    Wie verläuft die Ausbildung genau?
    Die Ausbildung startet jedes Jahr am 1. Oktober. Sie dauert drei Jahre und gliedert sich in Theorie- und Praxisphasen. Der theoretische Unterricht findet in den Räumlichkeiten unserer Schule statt, die praktischen Einsätze absolvieren Sie bei unseren Kooperationspartnern in unterschiedlichen Bereichen. Ihre Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung in drei Teilen. Prüfer sind die Lehrer, Fachdozenten und Praxisanleiter, die Sie bereits während der Ausbildung kontinuierlich begleitet haben. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten Sie ein Prüfungszeugnis und eine staatliche Urkunde, die Ihnen erlaubt, die Berufsbezeichnung "Gesundheits- und Krankenpfleger" zu führen.

    Weitere Infos finden Sie unter den Punkten "T wie Theorie" und "P wie Praxis".

  • B wie Bewerben

    Wer kann sich bewerben?
    Wir suchen interessierte, aufgeschlossene Menschen, die Abitur, einen mittleren Bildungsabschluss (bzw. einen gleichwertigen Schulabschluss) oder einen Hauptschulabschluss (bzw. einen gleichwertigen Schulabschluss) mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung bzw. einer abgeschlossenen Pflegefachhelferausbildung haben.

    Außerdem wünschen wir uns, dass Sie ...

    • über kommunikative und soziale Kompetenzen verfügen, wie beispielsweise Toleranz, Flexibilität und Konfliktfähigkeit.
    • die Bereitschaft mitbringen, auf Menschen zuzugehen.
    • aufgeschlossen sind und Interesse am Umgang mit Menschen haben.
    • Engagement und Motivation im Hinblick auf die Ausbildungsziele zeigen.
    • gesundheitlich für den Beruf geeignet sind (die Eignung überprüft der Betriebsarzt zu Beginn der Ausbildung).


    Was soll die Bewerbung enthalten?
    Damit wir Ihre Bewerbung berücksichtigen können, muss das alles dabei sein:

    • ein Motivationsschreiben
    • ein tabellarischer Lebenslauf mit Foto
    • Schul- und Abschlusszeugnisse
    • Ausbildungs-, Arbeits- und Praktikumszeugnisse, sofern vorhanden, und ein aktuelles Führungszeugnis
    • bei Minderjährigen: Einwilligung eines Erziehungsberechtigten und eine ärztliche Bescheinigung nach dem Jugendschutzgesetz
    • bei ausländischen Bildungsabschlüssen: Nachweis über die Zeugnisanerkennung
    • bei Bewerbungen aus dem Ausland: Kopie einer gültigen Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis
    • Nachweis über ein mindestens zweiwöchiges Praktikum im Pflegebereich


    Noch Fragen?
    Wenden Sie sich jederzeit gerne an unser Sekretariat:

    Sandra Burkhard
    Tel. 08381/809-511
    E-Mail schreiben

    Zur Online-Bewerbung

  • E wie Extras

    Was bietet die Schule an Extras?
    Die Krankenpflegeschule hat darüber hinaus noch einige Vorteile anzubieten:

    • dreitägige Abschlussfahrt mit selbst gewähltem Zielort zum Ende der Ausbildung (Reiseziele waren u. a. schon Ungarn, Italien, Hamburg oder München)
    • reizvolle Umgebung mit hohem Freizeitwert
  • K wie Karrierechancen

    Welche Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung habe ich nach der Ausbildung?
    Eine abgeschlossene Ausbildung ist für viele noch lange nicht das endgültige Ziel – ganz im Gegenteil. Durch die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege eröffnen sich viele Möglichkeiten. Es bieten sich zahlreiche Chancen zur beruflichen Entwicklung durch Fort- und Weiterbildung oder Spezialisierungen an. Zudem stehen unterschiedliche Karrierewege in der Praxis oder eine akademische Laufbahn offen.

    Mehr zu den Karrierechancen

  • P wie Praxis

    Wie gestaltet sich die praktische Ausbildung?
    Für die praktische Ausbildung gehen unsere Schüler in verschiedene stationäre Einsatzgebiete und ambulante Pflegedienste. Selbstverständlich bereiten wir Sie gründlich auf die Praxisblöcke vor. Während der Einsätze in den unterschiedlichen Bereichen werden Sie von erfahrenen Praxisanleitern individuell betreut. Und wenn nötig, stehen natürlich auch wir Lehrer in Kontakt mit Ihnen.

    Im Lauf der praktischen Ausbildung haben unsere Auszubildenden verschiedene Praxisaufgaben. Praktische Lernziele, wie zum Beispiel die Durchführung von Injektionen, üben sie zusammen mit examinierten Kollegen auf den Stationen. In der zweiten Hälfte der Ausbildung geht es dann auch in den Nachtdienst.

    Mehr zu unseren Kooperationspartnern

  • P wie Prüfungsvorbereitung

    Wie werde ich auf Prüfungen vorbereitet?
    Wir möchten auch, dass Prüfungen möglichst stressfrei ablaufen. Deshalb geben wir den Lernenden regelmäßige Rückmeldungen über ihre Leistungen in Schulaufgaben und Testaten. Zur Vorbereitung auf die schriftliche und praktische Abschlussprüfung führen wir ein "Probeexamen" durch. Es läuft genauso ab wie die "echte Prüfung", sodass sich unsere Schülerinnen und Schüler gut auf die Prüfungssituation einstellen können.

  • T wie Theorie

    Damit der Unterricht richtig lebendig ist und Spaß macht, vermitteln wir die Inhalte verständlich, praxisnah und schüleraktiv nach dem Lernfeldkonzept. Das sieht dann so aus:

    Grundlage der Pflege
    z.B. Lernfeld 2: Menschen jeden Alters wahrnehmen, beobachten und beurteilen
    660 Stunden
    Gesundheits- und Krankenpflege
    z. B. Lernfeld 3: Menschen mit Schmerzen begleiten
    960 Stunden
    Berufskunde
    z. B. Lernfeld 1: In der Ausbildung und im Beruf orientieren
    160 Stunden
    Recht und Verwaltung
    z. B. Lernfeld 1: Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen der Pflege beachten
    160 Stunden
    Deutsch und Kommunikation
    z. B. Lernfeld 1: Informationen weitergeben
    120 Stunden
    Sozialkunde (nur im 1. Ausbildungsjahr)
    In der Demokratie mitwirken
    40 Stunden
    Insgesamt 2.100

     

    Zusätzliche fachbezogene Angebote

    • Erstellen einer Facharbeit nach wissenschaftlichen Vorgaben
    • betreute Lerngruppen zur Examensvorbereitung
    • Zusatzschulung Bobathkonzept (fachgerechter, praktischer Umgang mit Patienten nach einem Schlaganfall) in Zusammenarbeit mit der Physiotherapie
    • Vertiefung von verschiedenen Schwerpunktthemen durch Besichtigungen oder Seminartage (z. B. Besichtigung einer Dialysestation, einer Frührehabilitationsklinik, des Hospiz Lindau, Seminarbesuch zum Thema "Sterben und Tod" usw.).
  • U wie Urlaub

    Habe ich Urlaubsanspruch während der Ausbildung?
    Die Auszubildenden unserer Schule haben pro Jahr 28 Tage Urlaub.

  • V wie Vergütung

    Was verdiene ich während der Ausbildung?
    Die Auszubildenden der Schwesternschaft München vom BRK e. V. erhalten eine feste Ausbildungsvergütung, die sich nach dem jeweiligen Lehrjahr richtet.

    1. Ausbildungsjahr: 945,06 EUR brutto
    2. Ausbildungsjahr: 1.013,39 EUR brutto
    3. Ausbildungsjahr: 1.124,55 EUR brutto
  • W wie Wohnmöglichkeit

    Gibt es eine Wohnmöglichkeit?
    Wer möchte, kann in Lindenberg ein Einzelzimmer im Wohnheim über der Schule anmieten.